Symposium 2009/Jubiläumsveranstaltung

“Paradigmenwechsel im Gesundheitswesen: Überleben im System – überlebt das System?”

Seit geraumer Zeit findet im Gesundheitswesen erkennbar Rationierung statt. Die Budgetierung in der gesetzlichen Krankenversicherung sowie die verschiedenartigen Angriffe auf die Therapiefreiheit des Arztes sind ein wesentlicher Auslöser dafür. Verunsicherung bei Patienten und Gewissenskonflikte bei den Leistungsträgern sind die Folge. Ärzte sind als Angehörige eines freien Berufs ihrem Gewissen und ihrem Berufsethos verpflichtet. Doch was ist hier richtig?

Angesichts begrenzter Ressourcen ist, nicht zuletzt durch den letzten Deutschen Ärztetag, eine Priorisierungsdebatte angestoßen worden. Sie
ist inzwischen in der Bevölkerung angekommen und ihr Anliegen wird ernsthaft erörtert. Keinesfalls darf jedoch diese Debatte an der Schnittstelle des individuellen Arzt-Patientenverhältnisses ausgetragen werden. Vielmehr gehört sie in einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs. Das Symposium will in der bewährten offenen Atmosphäre und im Miteinander der Professionen des FKQS dazu beitragen, dem einzelnen Teilnehmer Anregungen zu geben, wie er vor diesem Hintergrund im System überleben kann und wie er dadurch dazu beiträgt, dass das System überlebt.

Resümee zur Veranstaltung

Mit gut 70 Teilnehmern fand das Jubiläums-Symposium “Paradigmenwechsel im Gesundheitswesen – Überleben im System – überlebt das System?”, zu dem der Förderkreis erstmalig gemeinsam mit der Interessengemeinschaft der Heilberufe – IdH – eingeladen hatte, einen würdigen Rahmen.

Neben hervorragenden Referenten wie Prof. Günter Neubauer vom Institut für Gesundheitsökonomik in München oder Dr. Monika Ziring, Referentin für Restrukturierung und Management beim Generalbevollmächtigten des Aufsichtsrates (Prof. Dr. Matthias Schrappe) Strategieentwicklung für das Universitätsklinikum Frankfurt, fanden sich auch in der Zuhörerschaft prominente Gäste wie Prof. Dr. Fritz Beske, Institut für Gesundheits-System-Forschung in Kiel, Hans-Peter Küchenmeister, Präsident der Zahnärztekammer und Vorsitzender des Verbandes der freien Berufe, Dipl. Psych. Juliane Dürkop, Präsidentin der Psychotherapeutenkammer, sowie Dr. Ingeborg Kreuz, komissarische Vorstandsvorsitzende der KVSH, die vom Moderator Bernd Seguin um Ergänzung und Kommentierung aus ihrer Sicht gebeten wurden.

Die Vorträge und Fotos der Veranstaltung

Das Symposium wurde aufgezeichnet vom Offenen Kanal Kiel.

Foto-Galerie

Die Vorträge (nur für Mitglieder)

Videomitschnitt der Veranstaltung (nur für Mitglieder)

Ausgewählte Referate liegen als vertonte Präsentationen vor:

Vortrag Herr Univ.-Prof. G. Neubauer

Vortrag Frau Dr. med. M. Ziring MBA

Die Referenten

Dr. Franz Joseph Bartmann
Präsident Ärztekammer Schleswig-Holstein

Dr. Johann Brunkhorst
Leiter TK-Landesvertretung Schleswig-Holstein

Dr. Peter Froese
Vorsitzender Apothekerverband Schleswig-Holstein e. V.

Frau Heike Hogreve
Ärztin für Allgemeinmedizin, Lübeck

Prof. Dr. Günther Neubauer
Institut für Gesundheitsökonomik, München

Prof. Dr. Matthias Schrappe
Mitgl. im Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen

Dr. Christian Singer
Leiter National Relations GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG